Fortschritte bei der Vereinbarkeit

In Deutschland und Bremen ist der Kita-Ausbau auf halbem Weg: Seit Jahren wird in neue Krippen, Kitas, Plätze und Personal investiert. Das ist erfreulich und wird noch viele Jahre erforderlich sein.

Denn der Kita-Ausbau ist in Deutschland und Bremen erst auf halbem Weg. Notwendig ist deshalb auch eine weiterhin massiv steigende Zahl an zusätzlichen Fachkräften. Schon jetzt sehen sich viele in diesem Bereich Tätige häufig überlastet. Sie eröffnen stolz neue Einrichtungen, zusätzliche Gruppen und betreuen immer mehr Kinder. In der Stadt Bremen aktuell zum Beispiel über 4.500 Kinder mehr als 2013, bei der Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz von Kindern ab einem Jahr. Ein Erfolg – eigentlich.

Da jedoch immer mehr Eltern schon frühzeitig für ihre Kinder einen Betreuungsplatz anmelden, steigt der Platzbedarf noch schneller als der forcierte Ausbau. Mit jedem neuen Kita-Jahr heißt es dann, wie gerade jetzt im Sommer 2020: wieder fehlen rund 1.100 Kita-Plätze, wieder Eltern ohne Betreuungsplatz oder schlicht „Kita-Krise“.

Seit den Debatten um den Rechtsanspruch auf Betreuung auch für Kinder unter drei Jahren steht vor allem der Auf- und Ausbau einer Betreuungsinfrastruktur für die Jüngsten im Zentrum politischer und öffentlicher Debatten. Gleichzeitig musste jedoch auch der Ausbau der klassischen Halbtagskindergärten forciert werden, hin zu ganztätigen Einrichtungen der frühen Förderung und Bildung.

Immer deutlicher wird aktuell, wie eng diese beiden Entwicklungsstränge miteinander verzahnt sind. Und sichtbar wird, dass das Angebot auch in Bremen der Nachfrage der Eltern weiterhin hinterher hinkt, wie ein Monitoring der Bundesregierung zeigt:

 

Betreuungsquote von Kindern unter drei Jahren 2007 bis 2019 und der tatsächliche Betreuungsbedarf


Bei den 3 bis 6 Jährigen sind die Zahlen anders (siehe dazu ausführlich den KammerReport zum Kitaausbau in Bremen 2020): 86,6 Prozent werden in Bremen in Einrichtungen betreut – das ist allerdings im Bundesländervergleich der niedrigste Wert. Damit ist Bremen aktuell das einzige Bundesland, in dem immer noch rund 13 Prozent der Kinder in dieser Altersgruppe, vor dem Besuch einer Grundschule, nicht in einer Kindertageseinrichtung betreut und gefördert wurden.

Flexibilität lässt auf sich warten

Bremen ist zudem das Bundesland mit dem höchsten Anteil an Einrichtungen, die nach 7.30 Uhr öffnen und vor 16.30 Uhr schließen (Bertelsmann-Stiftung 2020). Verursacht durch die anhaltende Haushaltsnotlage ging der Ausbau der Kindertagesbetreuung rein quantitativ deutlich schleppender voran als in anderen Bundesländern.

Beschäftigt mit dem Ausbau der schieren Platzzahlen, blieben flexible Angebote auf der Strecke, wie sie insbesondere von Beschäftigten gebraucht werden, die auch in Früh- und Spätschichten oder am Wochenende arbeiten. Bremen ist das Bundesland mit dem höchsten Anteil von Kindertagesstätten mit kurzen Öffnungszeiten.

Anteil kurzer Öffnungszeiten der Kindertagesstätten im Bundesvergleich

Quelle: Bertelsmann-Stiftung, Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme 2020


Schlagwörter

­KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Thomas Schwarzer
Referent für kommunale Sozialpolitik / Stadtkultur

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-976
Fax: 0421/36301-995

E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2021 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen