Arbeiten von zu Hause aus – sicher und gesund

Wie Sie sicher durch den neuen Corona-Alltag kommen

Wie Sie sicher durch den Arbeitsalltag zu Hause in Zeiten der Corona-Pandemie kommen.

Text: Barbara Reuhl
Foto: Jonas Ginter

Wegen der aktuellen Infektionsgefahr arbeiten viele Beschäftigte zurzeit im Home-Office. Wer keinen fest eingerichteten Telearbeitsplatz in einem Arbeitszimmer mit Schreibtisch und Bürostuhl hat, muss improvisieren. Auch wenn der Küchentisch auf Dauer nicht die optimale Lösung ist – unsere Tipps helfen, unter ungewöhnlichen Bedingungen die Arbeit möglichst gesundheitsgerecht zu gestalten.

  • Am besten ist es, wenn das Tageslicht von der Seite kommt. Richten Sie den Bildschirm so aus, dass sich darin weder das Fenster oder Leuchten spiegeln und Sie nicht ins Gegenlicht schauen müssen. Wenn Sie die Wahl haben, nutzen Sie einen Monitor mit matter Oberfläche.
  • Stellen Sie den Bildschirm im Abstand von 50 – 70 cm zu den Augen auf. Wenn Sie im Betrieb mit Bildschirmbrille arbeiten, nutzen Sie diese auch im Home Office. Gähnen oder blinzeln Sie zwischendrin bewusst, das aktiviert die Tränenflüssigkeit und verteilt sie auf der Hornhaut des Auges. Lösen Sie den Blick immer wieder mal vom Bildschirm, schauen Sie in die Ferne, bewegen Sie die Augen in alle Richtungen.
  • Beugen Sie Verspannungen und vorzeitiger Ermüdung vor. Auf Dauer werden Muskeln und Gelenke bei der Arbeit am Notebook stärker beansprucht als mit flexibel angeordneten Eingabemitteln. Nutzen Sie deshalb nach Möglichkeit eine separate Tastatur, Maus und auch einen separaten Bildschirm für das Arbeiten am Notebook.
  • Sorgen Sie für eine entspannte Haltung für Kopf, Nacken und die Augen: am besten ist es, wenn der Bildschirm so tief eingestellt und so weit nach hinten geneigt ist, dass Sie entspannt, mit leicht gesenktem Kopf von oben darauf sehen können (als würden Sie eine Zeitschrift lesen).
  • Gleich, ob am ergonomischen Bürostuhl oder auf dem Küchenstuhl: Ändern Sie häufiger die Sitzhaltung und legen Sie zwischendrin kurze Bewegungspausen ein, lüften Sie regelmäßig den Raum. Stehen Sie öfter mal auf, telefonieren Sie im Stehen. Strecken und dehnen Sie Arme und Schultern. Das lockert die Muskulatur, hält munter und beugt Rückenverspannungen vor.

Und außerdem:

Ob am fest eingerichteten Telearbeitsplatz oder im Home Office: Der Arbeitsschutz gilt auch hier.

Bitte beachten Sie, dass im Homeoffice und bei Telearbeit nur diejenigen Tätigkeiten in die gesetzliche Unfallversicherung einbezogen sind, die in einem engen Zusammenhang mit den beruflichen Aufgaben steht! Es geht um die sogenannte Handlungstendenz, wie das Beispiel veranschaulichen soll: Wenn ein Versicherter die Treppe hinunter fällt, weil er im Erdgeschoss die dienstlich benötigte, unterbrochene Internetverbindung überprüfen will, würde es sich um einen versicherten Unfall handeln. Wenn er die Treppe hinuntergegangen, weil er ein Paket für den Nachbarn annehmen wollte und dabei gestürzt ist, wäre dies nicht versichert. Achten Sie auf Ihre Sicherheit, räumen sie Ihren Arbeitsraum auf und beseitigen Sie Sturzgefahren, beispielsweise durch Teppichkanten, herumliegende Gegenstände oder offen gelassene Schubladen.

Klären Sie mit Ihrem Arbeitgeber, welche Arbeiten im Home Office erledigt werden dürfen und welche technische Ausstattung zur Verfügung stehen soll. Der Datenschutz gilt auch jetzt.

Gestalten Sie Ihre Arbeitszeit. Auch im Home Office gilt das Arbeitszeitgesetz; die Arbeit hat einen Anfang und ein Ende. Pausenregelungen gelten genauso wie im Betrieb. Klären Sie die Zeiten und Wege für die Kommunikation mit Vorgesetzten, Kundschaft, Kolleginnen und Kollegen. Lassen Sie sich möglichst wenig ablenken, bitten Sie Familie, Nachbarn und Freunde um Rücksicht und nehmen Sie Rücksicht auf andere.

Konsumieren Sie Medien gezielt und bewusst und pflegen Sie Ihre sozialen Kontakte gezielt und aktiv, mit Telefon, Videotelefonie oder auch per Brief.

Und: Kinderbetreuung und Arbeiten geht nicht wirklich zusammen, auch wenn das Argument der Vereinbarkeit häufig als Vorteil des Home Office angeführt wird. Besser ist es, den Tag zu strukturieren und klare Familien-, Arbeits- und freie Zeiten einzuteilen – und einzuhalten – und sich gegenseitig auch Rückzugsmöglichkeiten einzuräumen.

Sorgen Sie für Abwechslung. Wenn Sie den ganzen Tag am Bildschirm gearbeitet haben, sind ein Spaziergang oder eine Runde mit dem Rad, Kochen, Kreativität, oder ein Kartenspiel mit der Familie eine bessere Alternative als der Fernseher oder ein Online-Spiel.


Schlagwörter

RechtsberatungAKB003_Icon-Kontakt

Sie haben rechtliche Fragen?
Unsere Telefonberatung

Bremen: 0421-36301-11
Bremerhaven: 0471-92235-11

Mo. und Mi.: 9 - 18 Uhr,
Di. und Do.: 9 - 16 Uhr,
Fr.: 9 - 12 Uhr

Informationen zum Corona-Virus AKB_IconAchtung

Veranstaltungen abgesagt - Telefonberatung stärker aufgestellt.

ZUM TEXT

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2020 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen