17.01.2018 - 18.01.2018

Veranstaltungsdokumentation: Betriebsrente - Was bringt die Reform?

Jahrzehntelang konnte die bewährte gesetzliche Rentenversicherung nach dem Berufsleben den Lebensstandard sichern. Doch das ist heute nicht mehr so: In den vergangenen Jahren hat es tiefgreifende Einschnitte ins Rentensystem gegeben mit der Folge, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stärker selbst vorsorgen sollen, um Lücken in der Rente zu schließen.

Nach dem weitgehenden Scheitern der "Riester-Rente" richtet sich der Blick nun vermehrt auf die betriebliche Vorsorge, die bislang einen guten Ruf genießt. Von ihr profitiert bislang allerdings nur etwa die Hälfte der Beschäftigten, und die Arbeitgeber ziehen sich zunehmend aus der Finanzierung zurück. Mit dem "Betriebsrentenstärkungsgesetz" sollen diese Probleme nun angegangen werden. Im Rahmen der Veranstaltung informieren wir über Inhalte, Perspektiven und Fallstricke der Reform und gehen dabei auch auf konkrete Fragen ein.

Kernbegriffe knapp erläutert

  • Entgeltumwandlung: Arbeitnehmer lassen mit einem Teil ihres Bruttogehalts betrieblich vorsorgen und sparen gleichzeitig Abgaben. Der selbst finanzierten Betriebsrente stehen im Regelfall aber niedrigere gesetzliche Renten und ein Gewinn für den Arbeitgeber gegenüber.
  • Förderbetrag: Für Geringverdiener mit einem Bruttomonatsgehalt von höchstens 2.200 Euro erhalten Arbeitgeber nun eine staatliche Förderung, wenn sie mit mindestens 240 Euro pro Jahr für sie zusätzlich vorsorgen.

  • Freibetrag: Renten aus Zusatzvorsorge werden ab 2018 nicht mehr vollständig auf die Grundsicherung im Alter angerechnet. Die ersten 100 Euro bleiben komplett unberücksichtigt, maximal bleiben rund 200 Euro anrechnungsfrei.

  • Opt-out: Automatische Entgeltumwandlung, neu und nur durch Tarifvertrag möglich. Beschäftigte müssen rechtzeitig informiert werden und können der Umwandlung widersprechen.

  • Reine Beitragszusage: Neue Form der betrieblichen Vorsorge, nur durch Tarifvertrag möglich. Dabei haftet der Arbeitgeber nach der Beitragszahlung nicht mehr und Rentenhöhen dürfen nicht mehr garantiert werden.

Programm

  • Nachfragen / Diskussion mit dem Publikum

Ort

Kultursaal der Arbeitnehmerkammer Bremen (17. Januar 2018)

Forum der Arbeitnehmerkammer Bremen, Geschäftsstelle Bremerhaven (18. Januar 2018)

Kontakt

Weitere Informationen

Fragen zur Altersvorsorge

Sie benötigen Hilfe, das für Sie passende Angebot zu finden? Dann wenden Sie sich an die Verbraucherzentrale Bremen.

Als Mitglied der Arbeitnehmerkammer zahlen Sie bei der Verbraucherzentrale nur die Hälfte für eine Beratung von bis zu 1,5 Stunden.

Rechtliche Fragen zur Sozialversicherung

Beratung der Arbeitnehmerkammer

Rentenpolitischen Fragen
Dr. Magnus Brosig

Tel.: 0421/36301-971
E-Mail schreiben

 

 

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen