Der Arbeitsunfall

Was Beschäftigte beachten sollten

Eben noch verläuft der Arbeitstag wie gewohnt, dann passiert es: ein Unfall! Der kann jeden treffen und vor allem jene, die mit schwerem Gerät, Maschinen oder Werkzeug arbeiten. 2018 gab es rund 877.000 Arbeitsunfälle in Deutschland.

Text: Frauke Janßen

Gemeint sind Unfälle, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern während ihrer Tätigkeit oder auf dem Weg dorthin passieren. Zum Arbeitsweg zählt auch, wenn Eltern auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle einen Umweg über die Kita machen. Die meisten Arbeitsunfälle sind Stolper-, Rutsch- oder Sturzunfälle. Wer einen Arbeitsunfall erleidet, muss unter Umständen nicht nur die körperlichen Konsequenzen tragen, sondern auch finanzielle. Etwa dann, wenn die aktuelle Berufstätigkeit nicht weitergeführt werden kann. Um die Folgeschäden möglichst gering zu halten, gilt es, schnell und ordnungsgemäß auf einen Arbeitsunfall zu reagieren.

Die Unfallversicherung

Vom ersten Arbeitstag an auf die Versicherung durch den Arbeitgeber achten. Gut zu wissen: Die Versicherung erkennt es nicht an, wenn der Unfall sich beim Besuch der Toilette oder während des Aufenthalts in der Kantine ereignet. Der Lohnersatz fällt beim Arbeitsunfall mit 80 Prozent des Bruttoeinkommens höher aus als beim normalen Krankheitsausfall. Die Unfallversicherung zahlt bei schweren Unfällen auch Übergangsleistungen, wenn etwa eine Umschulung nötig ist.

Die Meldepflicht

Direkt nach dem Unfall ist ein Durchgangsarzt oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Durchgangsärzte sind auf die Diagnose von Unfallverletzungen spezialisiert. Dort ist unbedingt anzugeben, dass es sich um einen Arbeitsunfall handelt, damit die Behandlung von der Unfallversicherung übernommen wird.

Der Unfallbogen

Den Unfall unbedingt mithilfe der fünf W-Fragen für den Arbeitgeber dokumentieren: Was ist wo passiert? Wann und wie hat sich der Unfall ereignet? Warum ist es zu einem Unfall gekommen? An welchem Tag, welcher Zeit, welchem Ort ist der Unfall passiert? Dabei nur Fakten benennen und keine eigene Meinung ausformulieren. Verletzungen beschreiben und gegebenenfalls Zeugen benennen.

Psychische Folgen

Ein Gewaltereignis wie ein Übergriff oder die Beobachtung eines schweren Unglücks kann als psychischer Arbeitsunfall gelten, der bei der Versicherung gemeldet und durch einen Durchgangsarzt untersucht werden muss. Wer infolgedessen beispielsweise unter Muskelzittern, Schweißausbrüchen, Schlafstörungen oder Ängsten leidet, sollte sich nach der Erstbetreuung therapeutisch weiterbehandeln lassen.

Ablehnung

Weigert sich die Versicherung, für den Schaden aufzukommen, ist innerhalb von einem Monat formlos Widerspruch zu erheben. Wer kein Schreiben der Unfallversicherung vorliegen hat und die Krankenkasse infolgedessen die Behandlungskosten übernehmen will, sollte sich schnellstmöglich mit der Unfallversicherung in Verbindung setzen und einen Unfall-Bescheid anfordern

Weitere Informationen AKB003_IconInfo

Mehr zum Arbeitsunfall finden Sie auf unserer Website und zum Download als pdf.

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2021 Arbeitnehmerkammer Bremen