Alle Jahre wieder

Weihnachten und Arbeit

Dienst an den Weihnachtstagen, Job als Lebkuchenverkäufer, Anspruch auf Weihnachtsgeld – was Beschäftigte wissen sollten.

Text: Hanna Mollenhauer
Foto: Kay Michalak

Habe ich Heiligabend und Silvester frei?

Der 24. und der 31. Dezember sind keine Feiertage. Beschäftigte müssen hier grundsätzlich arbeiten – es sei denn, es ist über Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen oder im Arbeitsvertrag anders geregelt.

Worauf muss ich achten, wenn ich zum Beispiel als Verkäufer auf dem Weihnachtsmarkt arbeite?

Im Online-Versandhandel, im Einzelhandel, aber auch im Hotel- und Gaststättengewerbe und der Logistik ist zur Advents- und Weihnachtszeit Hochkonjunktur für Saisonarbeiter. Diese werden in der Regel kurzfristig beschäftigt, das heißt, eine solche Beschäftigung ist sozialversicherungsfrei, unabhängig von der Höhe des Gehalts. Für den Arbeitslohn fällt allerdings Lohnsteuer an. Der Lohnsteuerabzug kann entweder individuell oder pauschal in der Regel mit 25 Prozent erfolgen. Im Laufe eines Kalenderjahres darf nicht mehr als drei Monate oder 70 Arbeitstage gearbeitet werden und die Tätigkeit muss von vornherein befristet sein. Vorbeschäftigungen im laufenden Jahr werden eingerechnet. Eine kurzfristige Beschäftigung ist etwa für Schüler, Studenten, Auszubildende oder Voll- und Teilzeitbeschäftigte, die sich etwas hinzuverdienen wollen, optimal. Für andere Personengruppen ist diese weniger attraktiv, da hier von einer Berufsmäßigkeit und somit sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung ausgegangen wird. Zu diesen Personen zählen Arbeits- oder Ausbildungssuchende, Beschäftigte in Elternzeit, Bezieher von Sozialhilfe oder Personen zwischen Schulabschluss und Ausbildungsplatzsuche.

Wann kriege ich Weihnachtsgeld?

Ein gesetzlicher Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht nicht. Wenn im Arbeits- oder Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung die Zahlung des Weihnachtsgeldes ebenfalls nicht ge­regelt ist, können Beschäftigte dennoch einen Anspruch hierauf haben: Zahlt der Arbeitgeber seit mindestens drei Jahren vorbehaltlos ein Weihnachtsgeld in gleicher Höhe, ist eine sogenannte betriebliche Übung entstanden. Dann können Arbeitnehmer auch in diesem Jahr Weihnachtsgeld verlangen.

Kann mein Chef verlangen, dass ich an den Weihnachtsfeiertagen und an Neujahr arbeite?

An den Weihnachtsfeiertagen (25. und 26. Dezember) und Neujahr gilt das gesetzliche Verbot der Sonn- und Feiertagsbeschäftigung. Ausnahmen sind zum Beispiel Krankenhäuser oder die Polizei. Wer an diesen Tagen ar­beiten muss, dem muss der Arbeitgeber einen Ersatzruhetag gewähren. Außerdem haben Beschäftigte ein Recht auf mindestens 15 freie Sonntage im Jahr. Auch darf der Arbeitgeber eine Urlaubssperre für die Festtage und die Zeit zwischen den Jahren verhängen, allerdings müssen dringende betriebliche Gründe vorliegen. Personalmangel zählt nicht dazu.

Kann ich Weihnachten gekündigt werden?

Ja. Viele Unternehmen planen zum Jahresanfang Umstrukturierungen. Daher gehen Ende eines Jahres viele Kündigungen raus, oft kurz vor Weihnachten. Für betroffene Beschäftigte kann das in der Folge hektisch werden. Denn wenn sie sich gegen die Entlassung wehren wollen, müssen sie innerhalb von drei Wochen Kündigungsschutzklage einreichen.

Beratung AKB003_IconInfo

Kammermitglieder können sich in Fragen des Arbeits- und Steuerrechts kostenlos beraten lassen.

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2021 Arbeitnehmerkammer Bremen