Statistik für das Land Bremen

Städtevergleich

27.03.2019

Sie befinden sich im Themenbereich "Städtevergleich Bremen". Hier finden Sie Grafiken zu den folgenden Themen:

Wirtschaft und Beschäftigung - Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Im Städtevergleich liegt die Stadt Bremen in Bezug auf das BIP im Mittelfeld. Die aktuellsten Daten beziehen sich auf das Jahr 2016, in dem je Bundesbürger ein BIP von 38.180 Euro erwirtschaftet wurde. Bremer liegen 29 Prozent darüber. Das höchste BIP je Einwohner hatten die Auto-Städte Wolfsburg (178.706 Euro) und Ingolstadt (127.523 Euro) zu verzeichnen.

Wirtschaft und Beschäftigung - Sektoren und Außenhandel

Bremen liegt unter den Top Ten der Industriestandorte. Das zeigt ein Vergleich unter den Städten hinsichtlich der Bruttowertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe. Die Produktion erreichte 2016 einen Wert von fast 6 Milliarden Euro. Neben den Metropolen München, Hamburg, Berlin und Köln wird unter anderem auch an den Automobil-Standorten Wolfsburg, Stuttgart und Ingolstadt mehr produziert als in Bremen. Der hiesige Industrieanteil ist im Großstädtevergleich hoch – sowohl bezüglich Wertschöpfung (23 Prozent) als auch Beschäftigung (17 Prozent).

Wirtschaft und Beschäftigung - Beschäftigungsentwicklung

Die Beschäftigung ist in beiden Städten des Landes, Bremen und Bremerhaven, im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent gestiegen. Im 5-Jahresvergleich entwickelt sich Bremen zwar etwas stärker als Bremerhaven, zuletzt legten die Beschäftigtenzahlen aber auch in der Seestadt und trotz negativer Effekte aus der Windkraftbranche deutlicher zu - vor dem Hintergrund eines schwierigen Arbeitsmarktumfelds eine sehr erfreuliche Tendenz. Im Vergleich zu anderen Städten verläuft der Beschäftigtenaufbau in Bremen und Bremerhaven allerdings langsamer.

Wirtschaft und Beschäftigung - Berufe und Qualifikationen

Im Großstädtevergleich zeigt sich der mit 17,0 Prozent in Bremen und 14,1 Prozent in Bremerhaven hohe Beschäftigtenanteil in der hiesigen Industrie. Der Anteil liegt unterhalb des deutschlandweiten von 21,1 Prozent, von den 15 größten deutschen Städten hat aber nur Duisburg mit 20,0 Prozent einen höheren Industrieanteil als die Stadt Bremen, andere (alt-)industriell geprägte Städte wie Essen (8,2), Dortmund (10,6), Nürnberg (15,5) oder Stuttgart (15,6) kommen auf geringere Werte, der Anteil in der Bankenstadt Frankfurt liegt bei nur 6,5 Prozent, in Berlin beträgt er 7,6 Prozent. 

Wirtschaft und Beschäftigung - Berufe und Qualifikationen

Der Anteil der Beschäftigten ohne Berufsabschluss liegt sowohl in Bremen wie in Bremerhaven über dem Bundesdurchschnitt. In der Stadt Bremen liegt gleichzeitig der Akademikeranteil über dem bundesweiten Durchschnitt, wenn auch deutlich niedriger als in vielen anderen Städten. In Bremerhaven ist der Anteil an Beschäftigten mit akademischem Abschluss auffallend gering. Einen anerkannten Berufsabschluss haben hier hingegen mehr Beschäftigte als in der Stadt Bremen.

Wirtschaft und Beschäftigung - Berufe und Qualifikationen

Der Anteil von Akademikern in der Stadt Bremen ist in fast allen Branchen signifikant niedriger als in den Vergleichsstädten. In der bremischen Metall-, Elektro- und Stahlindustrie (inklusive Fahrzeugbau) ist er mit 18,5 Prozent deutlich niedriger als in Stuttgart (34,8 Prozent) oder München (46,9 Prozent), die ebenfalls eine starke Automobilindustrie beheimaten. In der Herstellung von Vorleistungsgütern liegt Bremen um fast 15 Prozentpunkte unterhalb des Großstädtedurchschnitts (10,9 gegenüber 25,6 Prozent). Auch im Bereich der Finanz- und Versicherungsdienstleistungen ist der Unterschied gravierend: Während in der Stadt Bremen 17,8 Prozent der Beschäftigten über einen akademischen Abschluss verfügen, sind es im Durchschnitt anderer Großstädte 33,2 Prozent.

Wirtschaft und Beschäftigung - Berufe und Qualifikationen

In der Stadt Bremen liegt der Anteil der Spezialisten und Experten mit zusammen gut 28 Prozent zwar über dem Bundesdurchschnitt von knapp 26 Prozent, in anderen Großstädten sind jedoch noch deutlich mehr Beschäftigte auf Spezialisten- oder Expertenniveau tätig (35 Prozent). In Bremerhaven beträgt der Anteil von Spezialisten und Experten zusammen weniger als 19 Prozent. Tätigkeiten mit hohem Anforderungsniveau sind deutlich seltener anfällig gegen Wegfall durch Automatisierung und Digitalisierung.

Arbeitslosigkeit im Vergleich

Die Arbeitslosenquote in der Stadt Bremen sinkt zwar, liegt aber im Großstädtevergleich immer noch recht hoch. Die positive Entwicklung der vergangenen Jahre reicht nicht aus, um sich den anderen Städte wesentlich anzunähern.

Arbeitslosigkeit - Angebot und Nachfrage

In Bremerhaven ist die Arbeitslosenquote deutlich höher als in der Stadt Bremen. Das Missverhältnis zwischen Arbeitslosen und Stellenangebot ist hier besonders groß. Männer sind in beiden Kommunen etwas stärker betroffen als Frauen.

Langzeitarbeitslosigkeit und SGB-II-Leistungsbezug

Das soziale Sicherungssystem für Arbeitslose ist in zwei Rechtskreise aufgespalten, in die Arbeitslosenversicherung (SGB III) und das „Hartz-IV“-System (SGB II). Die Arbeitslosenversicherung spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. Nur gut jeder fünfte Arbeitslose erhält Versicherungsleistungen. Die überwiegende Zahl der Hilfebedürftigen im Hartz-IV-System ist dagegen nicht arbeitslos. Manche sind in Maßnahmen und werden deshalb statistisch nicht zu den Arbeitslosen gezählt. Andere haben Arbeit, müssen aber aufstocken. Schließlich kommen viele gar nicht für eine Arbeitsstelle infrage, weil sie zum Beispiel zu Hause kleine Kinder oder einen Pflegefall versorgen müssen. 

Einkommen - Bremische Verdienste im Vergleich

Im Großstädtevergleich zeigt sich, dass die mittleren Verdienste (Arbeitsort) in Bremen deutlich unterhalb  anderer Städte wie Düsseldorf, München, Frankfurt oder Stuttgart liegen. Zu beachten ist aber auch, dass hier beispielsweise die Wohnkosten deutlich höher sind. In ostdeutschen Städten ist das Median-Einkommen geringer, im Ruhrgebiet und in Nürnberg auf ähnlichem Niveau wie in der Stadt Bremen. In Hamburg wird fünf Prozent mehr verdient.

Bevölkerung und Soziales

In den vergangenen Jahren sind Bremen und Bremerhaven insgesamt gewachsen, wobei in der Stadt Bremen der Wachstumstrend sich auch für 2017 fortsetzen konnte. Die Entwicklung in Bremerhaven hingegen, mit der Ausnahme der Jahre 2014 und 2015, stagnierte. Dennoch konnte auch die Seestadt im Beobachtungszeitraum beachtlich wachsen. Innerhalb der Stadt Bremen konnten alle Stadtteile zwischen 2012 und 2017 zulegen.

Bevölkerung und Soziales

Das Land Bremen konnte in den vergangenen Jahren wachsen. Der Überschuss von Sterbefällen gegenüber Geburten entspricht dem bundesweiten Trend. Der Wanderungsüberschuss wird vor allem durch Auslandszuwanderung getragen. Das innerdeutsche Verhältnis von Zu- und Abwanderung ist in Bremen und Bremerhaven weitgehend ausgewogen. Niedersachsen ist dabei mit Abstand wichtigstes Quell- und Zielgebiet. Die Auslandszuwanderung kommt überwiegend aus Europa und Asien, mit Polen und Bulgarien als wichtigste europäische Herkunftsländer.

Bevölkerung und Soziales

Der Trend zum Wachstum in den Metropolen zieht weiter an. Auch Bremen profitiert hiervon und konnte in den vergangenen Jahren ein solides Wachstum von 4,0 Prozent hinlegen. Damit Bremen zur Schwarmstadt wird, muss sich dieser Trend fortsetzen. Im Vergleich zu anderen Metropolen profitieren die Bremerinnen und Bremer dabei immer noch von einem eher weniger angespannten Wohnungsmarkt, gleichwohl auch hier in innenstadtnahen Lagen der Stadt die Mieten steigen.

Bevölkerung und Soziales - Überschuldung

In Deutschland ist jeder zehnte Bürger über 18 Jahre überschuldet. Das sind insgesamt 6,9 Millionen Bürger: 1,8 Millionen in der Oberschicht, 4,3 Millionen in der Mittelschicht und 780.0000 in den unteren Schichten. Als überschuldet gilt, wer mit seinen monatlichen Einnahmen die Ausgaben regelmäßig nicht decken kann. Die Stadt Bremen liegt bei der Überschuldung hinter den Großstädten Duisburg, Dortmund, Essen und Leipzig. 

Bevölkerung und Soziales - Überschuldung

In Bremerhaven wiederum erreicht die Quote der Überschuldung mit über 21 Prozent den höchsten Wert in Deutschland.

Bevölkerung und Soziales - Armut und Reichtum

Ein Vergleich der Stadt Bremen (21,9 Prozent) mit den größten deutschen Großstädten zeigt, dass in Duisburg, Nürnberg und Dortmund die Gefährdung durch Armut noch höher ist. Insgesamt ist die Gefährdung durch Armut in fast allen Großstädten deutlich höher als der Bundesdurchschnitt von 15,8 Prozent.

Bevölkerung und Soziales - Familien und Kinderarmut

Kinder in Bremer und Bremerhavener Familien sind doppelt so häufig auf Sozialleistungen (SGB II) angewiesen wie im Bundesdurchschnitt. In der Stadt Bremen ist es fast jedes dritte Kind, lediglich in Essen ist der Anteil im Großstädtevergleich noch höher. 

Bevölkerung und Soziales - Familien und Kinderarmut

Mehr als jedes dritte Kind in Bremerhaven ist auf Sozialleistungen (SGB II) angewiesen, der Anteil liegt mit 35,2 Prozent deutlich höher als in den Vergleichsstädten.

nach oben

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Dr. Tobias Peters
Referent für Wirtschaftspolitik

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-986
Fax: 0421/36301-996

E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen