Berufliche Verursachung von Brustkrebs: Erkenntnisstand und Forschungsbedarf

Bei Brustkrebs tritt die Schieflage in der Forschung noch deutlicher zutage: Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen und nach Lungenkrebs die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache. An Brustkrebs erkranken Frauen etwa einhundert Mal häufiger als Männer. Eine Auswertung der Forschungsliteratur aus den Jahren 2002 bis 2017 zu beruflich bedingtem Brustkrebs ergab ein auffälliges Missverhältnis.

Obwohl Frauen einhundert mal häufiger von Brustkrebs betroffen sind als Männer sind, waren in mehr als 13 Prozent der Studien nur Männer einbezogen. Nur gut 27 Prozent der Studien befassten sich ausschließlich mit den Risiken bei Frauen, und sie lieferten auch weniger Risikoabschätzungen als die ausschließlich Männer bezogenen Untersuchungen. 

Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen in bestimmten Berufen und durch bestimmte arbeitsbedingten Belastungsfaktoren vermutlich ein höheres Risiko für eine Brustkrebserkrankung haben.  Auch hormonelle und Faktoren wie Dauer und Höhe der Exposition gegenüber den Risiken spielen eine wichtige Rolle. Es ist anerkannt, dass Krebserkrankungen ein multifaktorielles Geschehen zugrunde liegt. 

Den Nachholbedarf für die Forschung zur beruflich bedingten Entstehung von Brustkrebs beschreiben dieselben Autorinnen in einer weiteren Veröffentlichung differenziert. 

Die deutsche Übersetzung der von Connie L. Engel, M. Sharima Rasanayagam, Janet M. Gray, Jeanne Rizzo in Englisch veröffentlichten Studien „Work and Female Breast Cancer: The State of the Evidence, 2002–2017“ und „Work and Breast Cancer: Recommendations to Address Research Needs” wurde in Kooperation von Arbeitnehmerkammer Bremen, Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF) e.V. und der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege finanziell unterstützt, ohne Einfluss auf den Inhalt der Übersetzung. Sie wurden von „New Solutions“, einer Fachzeitschrift für Umwelt- und Arbeitsgesundheit veröffentlicht und stehen unter den deutschen Titeln „Arbeit und Brustkrebs bei Frauen: aktueller Erkenntnisstand, 2002–2017“ und „Arbeit und Brustkrebs: Empfehlungen zur Befriedigung des Forschungsbedarfs“ in deutscher Übersetzung zum kostenlosen Download zur Verfügung (unter "Supplemental material"):

 

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Barbara Reuhl
Referentin für Arbeitsschutz und Gesundheitspolitik

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-991
Fax: 0421/36301-995

E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2017 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen