Pressemitteilung

29.11.2019

Alleinerziehend: Noch zu häufig auf Hilfen angewiesen

Kammer zu aktuellen Daten der Bundesagentur für Arbeit

Die Situation der Alleinerziehenden in Bremen und Bremerhaven hat sich im Jahresverlauf nicht wesentlich verbessert“, kommentiert Elke Heyduck, Geschäftsführerin der Arbeitnehmerkammer Bremen die heute (Freitag) veröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Im Land Bremen leben demnach 14.300 Alleinerziehende (Stand 2018). Ihr Anteil an allen Familien mit Kindern unter 18 liegt bei 23,4 Prozent – deutschlandweit beträgt der Anteil 18,5 Prozent. In Bremen ist er großstadttypisch höher.

Von den – zumeist weiblichen – Alleinerziehenden sind zwei Drittel auf Unterstützung vom Jobcenter angewiesen. Die Quote hat sich zwar gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert, ist aber weiterhin die höchste aller Bundesländer. „Noch immer sind viel zu viele Alleinerziehende auf Hilfe angewiesen, obwohl wir aus Befragungen wissen, dass sie auf eigenen Füßen stehen wollen.“ Ein Drittel der alleinerziehenden Hartz-IV-Bezieherinnen sind zwar erwerbstätig, jedoch reicht ihr Einkommen zum Leben nicht aus. Und obwohl fast 2.300 arbeitslose Alleinerziehende ohne Ausbildung sind, befinden sich nur 130 in Ausbildung (Stand 2018). „Hier müssen unbedingt weiter Angebote entwickelt werden, denn eine existenzsichernde Arbeit findet man in aller Regel nur mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung“, betont Elke Heyduck.

Der Aktionsplan Alleinerziehende, den die Bürgerschaft eingefordert hat, soll insbesondere mehr Teilzeit Angebote schaffen. Aus Sicht der Arbeitnehmer-kammer braucht es dafür zwar tatsächlich mehr Möglichkeiten, zu bedenken ist jedoch, dass eine Teilzeitausbildung länger dauert und viele Alleinerziehende ohne Abschluss bereits über 25 Jahre alt sind. „Aus unserer Sicht müssen vor allem mehr Betreuungsmöglichkeiten geschaffen werden, damit Alleinerziehende auch eine Ausbildung in Vollzeit absolvieren können. Wir brauchen außerdem verbindliche Zielzahlen, um die Situation von Menschen ohne Berufsabschluss zu verändern.“

Die Agentur hat auch die Betreuungsquoten für Kinder unter und über drei Jahren für das Jahr 2018 veröffentlicht. Demnach kommt Bremen bei den unter Dreijährigen auf gut 28,4 Prozent. Im Bund liegt die Quote durchschnittlich bei 33,6 Prozent. Bei den Kindern über drei und bis sechs Jahren bleibt Bremen nach den Zahlen Schlusslicht mit einer Betreuungsquote von 88,4 Prozent. Nach Auffassung der Arbeitnehmerkammer ist es besonders wichtig, dass die im Aktionsplan angedachte Betreuung für Kinder von Alleinerziehenden beim Jobcenter und auch beim Projekt VIA („Vermittlung und Integration von Alleinerziehenden in Arbeit") schnell umgesetzt und angeboten wird. „Die Aufnahme von Arbeit oder Ausbildung darf in keinem Fall an fehlender Betreuung scheitern – das wäre angesichts der Zahlen fahrlässig, so Heyduck.

Daten und Fakten zu Alleinerziehenden (Stand 2018)

  • Von den 14.300 Alleinerziehenden im Land Bremen sind zwei Drittel (9.442) auf Leistungen des Jobcenters angewiesen
  • Alleinerziehende Arbeitslose waren zu 92 Prozent weiblich, 95 Prozent waren zwischen 25 und 55 Jahre alt
    • 580 von ihnen hatten keinen Schulabschluss und 1.263 einen Hauptschulabschluss. 2.380 alleinerziehende Arbeitslose (72 Prozent) verfügen über keine abgeschlossene Berufsausbildung, der Anteil mit akademischer Ausbildung lag bei 3,1 Prozent (104).

Korrektur: In der ursprünglichen Pressemeldung hieß es, die Betreuungsquote für unter Dreijährige läge in Bremen bei 16 Prozent. Richtig ist jedoch eine Quote von 28,4 Prozent. Die ursprünglich genannten 16 Prozent beziehen sich auf Betreuungsangebote mit mehr als 7 Stunden am Tag.

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Nathalie Sander
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-71
Fax: 0421/36301-930

E-Mail schreiben

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Hanna Mollenhauer
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / stv. Leitung

(Redaktion BAM)
Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-74
Fax: 0421/36301-930

E-Mail schreiben

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Jörg Hendrik Hein
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(Redaktion Online)
Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-48
Fax: 0421/36301-930

E-Mail schreiben

Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAKB003_Icon-Kontakt

Meike Lorenzen
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(Redaktion Online/Social Media)
Bürgerstr. 1
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-933
Fax: 0421/36301-930

E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2020 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen