Schluss mit Homeoffice

– zurück ins Büro

Zu Beginn der Corona-Pandemie sind viele Beschäftigte kurzfristig ins Homeoffice gewechselt. Was bei der Rückkehr ins Büro wichtig ist.

Ich möchte weiterhin im Homeoffice arbeiten. Habe ich ein Recht darauf?

Einen allgemeinen, gesetzlichen Anspruch auf Arbeiten von zu Hause gibt es aktuell nicht – auch wenn das Infektionsrisiko durch das Corona-Virus fortbesteht. Es ist daher sinnvoll, mit dem Arbeitgeber eine Vereinbarung als Zusatz zum Arbeitsvertrag zu treffen. Regelungen zum Homeoffice finden sich zudem in Betriebsvereinbarungen und mitunter in Tarifverträgen.

Was gilt für Risikogruppen?

Wenn Sie zur Gruppe derer gehören, bei denen das erhöhte Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs besteht, müssen Sie vom Arbeitgeber besonders geschützt werden. Den heimischen Arbeitsort beizubehalten, kann dafür ein naheliegender Weg sein. Alternativ hat der Arbeitgeber im Betrieb technische Maßnahmen (z. B. Schutzscheiben) oder organisatorische Maßnahmen (zum Beispiel über Arbeitszeiten und ein Schichtsystem) zu ergreifen. Auf die Einhaltung der Hygienemaßnahmen hat er zu guter Letzt im Sinne aller Beschäftigten ebenfalls zu achten.

In unserem Betrieb wurde ad hoc Homeoffice eingeführt. Nun soll eine Vereinbarung mit den Beschäftigten folgen. Was sollte da drinstehen?

Wird die Arbeit regelmäßig und längerfristig von zu Hause geleistet, ist eine Zusatzvereinbarung oder Ergänzung zum Arbeitsvertrag ratsam. Darin enthalten sein sollten Absprachen, welche Kosten der Arbeitgeber bei der Ausstattung und weiteren entstehenden Aufwendungen, wie zum Beispiel Strom, Telefon- und Internetkosten, übernimmt. Geregelt werden sollten ferner die Dokumentationspflichten für Arbeitszeiten. Nicht fehlen darf schließlich das Thema Datenschutz und -sicherheit sowie der Arbeitsschutz, der natürlich auch am häuslichen Arbeitsplatz gilt.

Kann ich Homeoffice steuerlich geltend machen?

Ja, sofern Ihnen kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung stand und in Ihrer Wohnung ein Zimmer ausschließlich für berufliche Zwecke genutzt wird. Private Dinge, wie eine Couch und oder ein Fernseher, sind also tabu. Aber natürlich darf ein Zimmer vorübergehend umgeräumt und als Arbeitszimmer hergerichtet werden. Dies am besten mit Fotos dokumentieren. Die Miete kann dann anteilig (bezogen auf die Fläche des  Arbeitszimmers) über die Werbungskosten abgesetzt werden. Maximal können Sie 1.250 Euro geltend machen, unabhängig davon, wie lange sie das Arbeitszimmer genutzt haben.

Kann ich mir Kosten für Telefon und Internet vom Arbeitgeber erstatten lassen?

Ihr Arbeitgeber hat Aufwendungen zu erstatten, die zwingend für ihre Arbeit erforderlich sind – somit auch Telefon- und Internetkosten. Steuerfrei kann Ihr Arbeitgeber Ihre nachweisbaren Kosten oder 20 Prozent der jeweiligen Monatsrechnung (maximal 20 Euro) zurückzahlen. Natürlich ist es auch möglich, die entstandenen Kosten anteilig als Werbungskosten abzusetzen. Richtwert: 50 Prozent Privatnutzung und 50 Prozent berufliche Nutzung.

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2021 Arbeitnehmerkammer Bremen