Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2021

Über die Situation der Beschäftigten im kleinsten Bundesland

Zentral für die politische Arbeit der Arbeitnehmerkammer Bremen ist der Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen. Umfassend analysieren unsere Politikberaterinnen und -berater jedes Jahr die Situation der Beschäftigten. Dabei werfen wir einen Blick hinter die Kulissen.

>>> Zu den Beiträgen des Lageberichts

Das Vorwort unseres letzten Lageberichtes handelte von Corona und wie das Virus uns einen Strich durch die Rechnung machte – wir hatten gehofft, es würde diesmal anders. Doch das ist leider nicht der Fall. Nach wie vor hat die Pandemie unsere Gesellschaft und unsere Arbeitswelt im Griff. Mit weiterhin nicht absehbaren Folgen. Kurzarbeit und staatliche Rettungspakete haben bislang das Schlimmste verhindert und Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld durch die Sozialschutzpakete haben geholfen, Notlagen abzuwenden. Es ist dennoch bedauerlich, dass eine generelle Erhöhung des Kurzarbeitergeldes bislang nicht durchgesetzt werden konnte – Beschäftigte müssen damit bis zu 40 Prozent Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. Das Thema bleibt für uns auf der Tagesordnung.

Auch die Arbeitslosigkeit im Land Bremen hat zugenommen – Ende 2020 waren fast 41.000 Menschen im Land Bremen arbeitslos, 5.000 mehr als im vergangenen Jahr – und das bei weniger offenen Stellen. Eine rasche Erholung auf das Niveau vor der Krise ist nicht zu erwarten. Zumal, darüber darf das „Sonderereignis Corona“ nicht hinwegtäuschen, Konjunktur und Beschäftigungsaufwuchs in Bremen schon vorher ins Kriseln gerieten. Es sind noch ein paar mehr Faktoren, oder wie man heute so schön sagt „Megatrends“, auf die der Zwei­-Städte­-Staat reagieren muss. Da wäre die sozial-­ökologische Wende, die derzeit mit einer Enquetekommission erörtert und mit Maßnahmen begleitet beziehungsweise eingeleitet werden soll. Als Industriestandort steht Bremen mit seinen Beschäftigungsschwerpunkten in der Stahl­- und Automobilwirtschaft wie auch der Luft-­ und Raumfahrt vor besonderen Herausforderungen. Auch die Digitalisierung wird zu erheblichen Verschiebungen auf dem Arbeitsmarkt führen – am offensichtlichsten derzeit durch Corona und Online-­Trends im Einzelhandel. Schon diese Beispiele zeigen, wie sehr es darauf ankommen wird, in Zukunft mit Ausbildung und Weiterbildung den Arbeitsmarkt aktiv zu gestalten und zukunftsfest zu machen.

Als Reaktion auf die Corona­-Krise wurde in Bremen wie auch in allen anderen Bundesländern ein Fonds auf die Beine gestellt, der mit 1,2 Milliarden Euro neben der unmittelbaren Krisenbewältigung auch längerfristig die Modernisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge und die regionale Wirtschafts­- und Arbeitsmarktstruktur unterstützen soll. Dieser kurzfristige Schritt war so notwendig wie zukunftsgerichtet. Gleichzeitig dürfen langfristige Investitionen in Bildung und Infrastruktur nicht einem rigiden Nach­-Corona­-Sparkurs zum Opfer fallen. Vorboten dafür sind die Haushaltsverhandlungen für 2022/2023, die während der Produktion dieses Lageberichts noch nicht abgeschlossen waren. Da sollte am Wissenschaftsstandort gespart und im Koalitionsvertrag verabredetes Geld für Investitionen in die Krankenhäuser nicht eingestellt werden. Und auch die Finanzierung des dringend nötigen Kita­-Ausbaus steht noch in den Sternen.

Wie nötig aber jetzt eine aktive Politik ist, die in beiden Städten die Corona­-Krise überwindet und zugleich neue und veränderte Wirtschaftszweige auf die Spur setzt, zeigen die Artikel in diesem Bericht. Ohne Geld wird das nicht gehen. Mit Steuerausfällen werden in den kommenden Jahren alle Bundesländer zu kämpfen haben. Ihnen die Möglichkeit zu geben, verfassungskonforme Haushalte aufzustellen und gleichzeitig die nötigen Investitionen tätigen zu können, macht ein stärkeres Engagement des Bundes notwendig. Die staatlichen Verschuldungsregeln gilt es deshalb zu überdenken. Denn nicht getätigte Investitionen belasten zukünftige Generationen deutlich stärker als eine maßvolle öffentliche Verschuldung.

Bericht zur Lage 2021

Gesamtbericht (PDF)

nach oben
nach oben
nach oben

Downloads

  • Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2021

    April 2021

    Download PDF

KontaktAKB003_Icon-Kontakt

Elke Heyduck
Geschäftsführerin / Leitung Politikberatung

Am Wall 195
28195 Bremen

Tel.: 0421/36301-998
Fax: 0421/36301-996

E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2021 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen