Situation der Pflegebeschäftigten

Der Bedarf an Fachkräften in der Pflege steigt kontinuierlich an. Dabei verschlechtern sich die Arbeitsbedingungen und es fehlt an Fachkräften. Wie es um die einzelnen Arbeitsfelder in der Pflege bestellt ist.

Pflegekräfte in der ambulanten Pflege

Pflegekräfte in der ambulanten Pflege gehören mit ihren Kleinwagen heute fast zum Stadtbild. Rund zwei Drittel aller Pflegebedürftigen in Bremen leben zuhause. Sie werden versorgt durch Angehörige und ambulante Pflegedienste.

Dabei hat der Gesetzgeber der häuslichen Versorgung den Vorrang vor der stationären Pflege eingeräumt. So sind die Leistungen bei häuslicher Pflege in den letzten Jahren stetig ausgeweitet worden.

Im Land Bremen versorgen derzeit rund 5.000 Beschäftigte aus 112 Diensten mehr als 7.000 Pflegebedürftige und die Zahl wächst (Pflegestatistik 2015). Damit ist die Versorgung alter oder kranker Menschen von hoher wirtschaftlicher und beschäftigungspolitischer Bedeutung.

Mehr zum Thema 

Beschäftigte im Krankenhaus

Die Statistik für das Land Bremen weist für 2014 10.757 Beschäftigte in den Krankenhäusern aus. Rund 17 Prozent gehören zum ärztlichen Personal, 56 Prozent zum Pflege- und Funktionsbereich und 16 Prozent zum medizinisch-technischen Dienst. In den letzten Jahren ist die Anzahl der Pflegekräfte kontinuierlich zurückgegangen, allein zwischen 2004 und 2013 um zehn Prozent.

Dabei hat sich im selben Zeitraum die Zahl der Patientenaufnahmen erheblich erhöht, die Verweildauer der Patienten dagegen verkürzt. Eine kürzere Verweildauer bedeutet aber gleichzeitig versorgungsintensivere Behandlungen und damit eine höhere Belastung der Pflegekräfte. Mit 7,1 Tagen hatte das Land Bremen 2013 bundesweit mit die niedrigste Verweildauer. In rund 20 Jahren hat sich diese in bremischen Krankenhäusern praktisch halbiert.

Der Pflegenotstand ist in vielen Krankenhäusern schon Realität. Die Arbeitsbelastung bei den Beschäftigten ist zu groß. In fast allen Krankenhäusern in Bremen schieben die Beschäftigten Überstunden vor sich her.

Mehr zum Thema

Beschäftigte in der Langzeitpflege

2015 arbeiteten im Land Bremen 11.318 Beschäftigte in der Langzeitpflege. Knapp 5000 Beschäftigte arbeiteten derzeit in den 112 ambulanten Diensten, nahezu 6.400 Beschäftigte sind in Pflegeheimen tätig, einschließlich der Tagespflege.

Ein besonderes Problem stellt die hohe Teilzeitbeschäftigung dar. Den Preis der finanziellen, zeitlichen und gesundheitlichen Ausbeutung und Selbstausbeutung zahlen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Stress und Krankheit. Parallel dazu nimmt die gesellschaftliche Wertschätzung weiter ab. Politik ist daher aufgefordert, sich nach ihren Möglichkeiten um Beschäftigungsbedingungen und Imagepflege dieser Branche zu kümmern.

Mehr zum Thema

Schlagwörter

Personalbemessung AKB003_IconInfo

Wo ist eigentlich geregelt, wie viel Personal in einer Pflegeinrichtung oder im Krankenhaus nötig ist? Ein Überblick!

Zum Text

Text zum DownloadAKB003_Icon-Download

  • "Verkehrte Welt" - Leiharbeit in der Pflege

    von Carola Bury,
    erschienen in "Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen, 2019

    Zum Download PDF

DownloadsAKB003_Icon-Download

  • Bericht zur Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen 2019

    April, 2019

    Download PDF

Unsere Geschäftsstellen

Bremen-Stadt

Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Tel. +49.421.36301-0

Beratungszeiten
Bremen-Nord

Lindenstraße 8
28755 Bremen

Tel. +49.421.669500

Beratungszeiten
Bremerhaven

Barkhausenstraße 16
27568 Bremerhaven

Tel. +49.471.922350

Beratungszeiten

Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2021 Arbeitnehmerkammer Bremen

© 2019 Arbeitnehmerkammer Bremen
xpage.footerData.555= TEXT xpage.footerData.555.wrap (